Kostenerstattung bei Femtolaser zur Behandlung des Grauen Stars.


BSZ e.V. Vertrauensanwälte sehen gute Erfolgsaussichten für die Durchsetzung gegenüber Privaten Krankenversicherungen bei Katarakt OPs

In der Presse wird darüber berichtet, dass immer mehr private Krankenkassen gerichtlich dazu verpflichtet werden, die Kosten für Augenlaser Behandlungen, sog. LASIK Operationen, zu erstatten. Doch wie sieht es mit der Kostenerstattung dem Einsatz des Femtolasers zur Behandlung des  „Grauen Star“ aus?

Die BSZ e.V. Vertrauensanwälte der Kanzlei CLLB vertreten eine Vielzahl von Patienten, die sich zur Vermeidung von Brille und Kontaktklinsen einer Augen LASIK Operation, oder einem Austausch der körpereigenen Linsen (refraktiver Linsentausch) unterzogen haben. Die Privaten Krankenkassen übernehmen hier nur in wenigen Fällen freiwillig diese Kosten.

Der Weg zum Anwalt kann sich daher für Patienten lohnen, da die Kosten für eine solche OP schnell mal mehrere Tausend Euro betragen können. In einem im Jahr 2016 vor dem AG Köln beendeten Verfahren wurden dem Patienten im Rahmen eines Vergleichs mit der Versicherung mehr als 60% der Kosten der OP für seine Augen Laser Behandlung erstattet. Der Weg vor Gericht hat sich für den Patienten gelohnt.

Doch wie sieht es bei anderen Operationen bei den Augen aus?

Viele Menschen sind vom sog. „Grauen Star“ betroffen und müssen sich  einer sog. Katarakt OP unterziehen. Bei dieser kommt immer öfter der Femtolaser zum Einsatz, der nach einer hier vorliegenden Studie im Vergleich zur konventionellen Kataraktchirurgie eine signifikant geringere Schädigung des Endothels und eine nach Durchführung der Kataraktoperation geringere Hornhautverkrümmung zeigte. Trotz dem Ergebnis dieser Studie weigern sich Private Krankenkassen immer wieder, die Kosten der Femtolaserbehandlungen zu übernehmen.

In einem kürzlich entschiedenen Verfahren vor dem Amtsgericht Köln hat die verklagte Krankenkasse nunmehr nach Anhörung eines medizinischen Sachverständigen die Operationskosten für den Einsatz des Femtolasers bei einer Grauen Star OP in voller Höhe erstattet.

Da die Krankenkasse die Klageforderung in voller Höhe anerkannt hat, musste sie dem Patienten neben den Kosten für die Operation zudem sämtliche Anwalts- und Gerichtskosten erstatten.

Schon allein diese aktuelle Entscheidung sollte Patienten Mut machen, bei der Verfolgung ihrer Erstattungsansprüche gegenüber den Privaten Krankenversicherungen nicht klein beizugeben.

Verfügt der Patient über eine Rechtsschutzversicherung, bestehen zudem gute Chancen, dass diese das gesamte Prozesskostenrisiko für das Verfahren übernimmt..

Die BSZ e.V. Vertrauensanwälte raten daher aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Rechtsprechung zum Thema Augen OPs, Ansprüche in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt von einer spezialisierten Kanzlei prüfen zu lassen, um nicht unnötig auf Erstattungsansprüche zu verzichten.

Auch Sie wollen den Ablehnungsbescheid Ihrer Krankenkasse professionell überprüfen lassen und sich auf den letzten Stand der Dinge bringen lassen? Die BSZ e.V. Vertrauensanwälte  stehen für Ihre Fragen gerne jederzeit zur Verfügung.

Weitere Betroffene können sich im Rahmen der BSZ e.V. Interessengemeinschaft Krankenkasse von den BSZ e.V. Vertrauensanwälten kostenlos beraten lassen. Für die kostenlose Erstberatung durch mit dem BSZ e.V. verbundene Vertrauensanwälte  vermittelt der BSZ e.V. seinen Fördermitgliedern bereits seit dem Jahr 1998 entsprechende Anwälte. Sie können gerne Fördermitglied des BSZ e.V. werden und sich kostenlos der BSZ e.V. Interessengemeinschaft Krankenkasse anschließen.

Wenn es um die Durchsetzung Ihrer Ansprüche gegen Ihre Krankenversicherung geht, ist qualifizierter Rechtsbeistand von entscheidender Bedeutung. Die BSZ e.V. Vertrauensanwälte geben Ihnen eine erste ehrliche Einschätzung Ihrer Chancen,  die Ansprüche gegen Ihre Krankenversicherung durchzusetzen.  Der BSZ e.V. empfiehlt Betroffenen sich immer einer Interessengemeinschaft anzuschließen. So ist gewährleistet, dass eine Vielzahl von Informationen zusammengetragen werden können. Die Vertrauensanwälte welche mit einer solchen Interessengemeinschaft zusammenarbeiten können sich damit optimal für die Interessen der betroffenen Versicherten einsetzen.

Weitere Informationen so wie ein Antrag zur Aufnahme in die  BSZ e.V. Interessengemeinschaft Krankenkasse können kostenlos und unverbindlich mittels Online-Kontaktformular, Mail, Fax oder auch per Briefpost bei dem BSZ e.V. angefordert werden.

Direkter Link zum Kontaktformular:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36a

64807 Dieburg

Telefon: 06071-9816810

cllb

Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu                     www.anwalts-toplisten.de

Wir bauen auf Ihre Unterstützung!

Der BSZ® e.V. ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Der BSZ®  e.V. finanziert seit 18 Jahren  seine Tätigkeit ohne öffentliche Mittel und nimmt keine Steuerprivilegien in Anspruch.  Eine finanzielle Zuwendung an den BSZ® e.V. ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der BSZ e.V. Projekte bei.  Danke!

a basket of money for donations and gratuities

Für Ihre Zuwendung können Sie den „bitte zahlen Button“ verwenden. (PayPal oder alle gängigen Kreditkarten). Sie überweisen mit PayPal-Sicherheit & Datenschutz.

  bsz-logo-anlegerschutz160x160-1

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.